Restaurierte Gemälde im Museum 

Zu den wichtigsten Aufgaben eines Museums oder Sammlung von Gemälden, ist die Konservierung und Restaurierung der Kunstwerke von großer Bedeutung und Verantwortung.


Jedes Gemälde altert und verändert somit im Laufe der Zeit sein Aussehen.


Betroffen von diesem Prozess ist der gesamte Aufbau eines Gemäldes; der jeweilige Bildträger, ebenso wie die Malschicht und Firnis.  

Dieser wird zudem durch Hängung, Transport, Umwelteinflüsse und vergangenen Restaurierungen, mehr oder weniger stark in der Originalität und Charakteristik beeinflussst . 


Ziel unserer Vorstellung von einer Restauration und Konservierung der Gemälde, ist ein möglichst originales, authentisches und dem Alter entsprechendes ästhetisches Ergebnis zu erzielen.

Hier zeigen wir Ihnen einige Beispiele von Restaurierungsarbeiten im Vorzustand und nach Abnahme von Firnis, starker Verschmutzung und Übermalungen der verschiedenen Gemälde. 



Wie spannend und zugleich erfolgreich eine Restaurierung sein kann, verdeutlichen diese Beispiele von anonymen oder namenlosen Gemälden, die durch den starken Schmutz oft nicht mehr erkennbar waren.


Mit der Reinigung und somit der wiedergewonnenen Strahlkraft der Farben eröffnet sich die Lesbarkeit der malerischen Qualität und so konnten namenhafte Künstler ihren Kunstwerken, auch durch die etwa sichtbar gewordenen Signaturen richtig zugeschrieben oder als eigenhändige Arbeiten festgestellt und bestätigt werden.

Vorzustand des stark verschmutzten Stilllebens
Christian Berentz zugeschrieben
Öl auf Leinwand, Größe: 61,5 x 74,5 cm

Gereinigt und frisch gefirnisst
Christian Berentz, 1658 Hamburg - 1722 Rom
Hauptmeister der Römischen Stilllebenmalerei

Stark verschmutzt durch Ruß und Staub
Erworben als italienisch, 18. Jh. unbekannter Maler
Öl auf Leinwand, Größe: 81,1 x 54,2 cm

Nach der Reinigung und mit lesbarer Signatur
Johann Heiß, 1640 Memmingen - 1704 Augsburg
(Mariä Verkündigung)

Ebenfalls durch Firnis und Staub, stark nachgedunkelt
Anonymes Werk eines Italieners, wohl 17. Jh.
Öl auf Leinwand, Größe: 64,7 x 49,5 cm

Gereinigt, neu gefirnisst- in leuchtenden Farben
Giovanni Paolo Castelli, gen. 'Lo Spadino', (Frühwerk)
1659 Rom - 1730 ebenda 

Starke Firniskrepierungen und Übermalungen
Neapolitanisch 17. Jh.
Öl auf Leinwand, Größe: 78 x104 cm

Restauriert mit neu aufgelegtem Firnis
Francesco Solimena
1657 Serino - 1747 Neapel

Wenig Firnis, aber sehr verrußt
Unbekannt, wohl süddeutsch 18. Jh.
Öl auf Kupfer, Größe: 24,5 x 18,1 cm

Gereinigt und neu gefirnisst
Frans Sebald Unterberger
1706 Cavalese - 1776 ebenda

Stark verschmutzt und übermalt
Unbekannt, süddeutsch 18. Jh.
Öl auf Leinwand, Größe 48,5 x 37,1 cm

Restauriert und neuen Firnis aufgelegt
Johann Christian Erst Wilhelm Dietrich `Dietricy´
1712 Weimar- 1774 Dresden